Die neue europäische Kooperation „SlowTrips“ bietet Zeit für Land und Leute

Nachhaltiges Reisen innerhalb Europas abseits ausgetretener Pfade  

Das neu aus der Taufe gehobenen transnationale EU-Projekt „SlowTrips“ fokussiert nachhaltiges Reisen mit 9 teilnehmenden LEADER-Projektpartnern abseits touristischer Pfade. Dabei stehen das Eintauchen in die Regionskulturen, die Interaktion mit den Locals und die Authentizität sowie natürliche Schönheit der teilnehmenden Regionen unter dem gemeinsamen SlowTrips Konzept im Vordergrund.  

SlowTrips beschreibt einen völlig neuen Zugang zum Reisen selbst. Die Gäste finden sich in beinahe unberührten Regionen wieder. Anstatt einer wilden Bilderjagd und einem oberflächlichen Abklappern von Sehenswürdigkeiten wird man dazu eingeladen, zu entschleunigen, seine Batterien aufzuladen und in die Kultur vor Ort voll und ganz einzutauchen. Die Gäste werden wie Freunde aufgenommen und in die Schönheit der teilnehmenden Regionen (Regionen aus Österreich, Luxemburg, Schweden, Deutschland, Italien und Litauen) entführt.  

Einheimische nennen es „Zuhause“ 

In den Städten ist es eine Herausforderung, großen Menschenansammlungen aus dem Weg zu gehen. Dies wurde in Zeiten der Corona-Krise nur noch offensichtlicher. Im Kontrast dazu steht das Leben in den ländlichen Dörfern und kleinen Städten der teilnehmenden Partnerregionen. Ob man nun mit dem Fahrrad zum nächsten Dorfladen fährt, um sich duftendes Sauerteigbrot zu kaufen, man sich zum Fischen auf die verzweigen Flussläufe hinausbegibt oder man einfach mal wieder einen Sonnenuntergang beobachtet, der die Landschaft in goldenes Licht taucht: die Einheimischen nennen diese Erlebnisse „Zuhause“. Denn Zuhause ist mehr als nur ein Ort – Es ist ein Lebensgefühl, es sind Emotionen.  

Kein Gast, sondern Freund 

Die touristischen Angebote von SlowTrips binden die Gäste in das Leben vor Ort ein. Die Sinne werden geweckt, in die Kultur wird eingetaucht und wahre Schätze werden hervorgebracht. Gemeinsam mit den Locals vor Ort werden Angebote entwickelt, die die Besucher selbst ausprobieren dürfen und sollen. Dabei steht Nachhaltigkeit in allen Aspekten im Vordergrund. Es wird sich nicht künstlich verbogen und etwas geschaffen, das rein zur Unterhaltung von Touristen dient. Es wird gemeinsam mit den Einheimischen geknetet, geerntet, gefüttert, gewandert, gefahren und vieles mehr. Dabei entstehen andere, unvergessliche Erfahrungen. 

Erfahrungen, die in Erinnerung bleiben 

Das Authentisch-Echte erleben, wahre Geheimtipps entdecken und sich in die Region hineinfallen lassen. Nicht nur zuschauen, sondern selbst ausprobieren. In charmanten Unterkünften relaxen und sich nicht am Buffet drängen. Den Geschmack der Region mit allen Sinnen erfassen. Mit den Einheimischen leben und lachen, sie und dadurch auch die Kultur kennenlernen. Das alles und vieles mehr schafft unverwechselbare Erinnerungen und fordert die eigenen Sinne auf völlig neue Weise.  

SlowTrips entdecken 

Der Startschuss der internationalen Zusammenarbeit erfolgte im Herbst 2019. Alle 9 Partner arbeiten gemeinsam am neuen Regionsauftritt unter der Dachmarke SlowTrips, verbunden mit der Philosophie und dem Bekenntnis zu einem nachhaltigen Tourismus für alle Beteiligten. Speziell die intensive Einbindung der Einheimischen bzw. Locals und damit der verbundenen lokalen Wirtschaft bringt Wertschöpfung in diese ruralen Gebiete. 

Die LEADER-Partner aus Österreich, Luxemburg, Schweden, Deutschland, Italien und Litauen entwickeln laufend neue Angebote, die den Gästen neben herrlichen Erfahrungen auch das ersehnte Heimatgefühl ermöglichen. Die Regionen werden in den nächsten Wochen der Öffentlichkeit näher vorgestellt.  

Das sind die Slow-Trips LEADER-Projektpartner:  

Österreich:

  • Oststeirisches Kernland: „Zeitkultur Oststeirisches Kernland“ 
  • Mühlviertel: „Region u.we (Urfahr West)“ 

Luxemburg 

  • Canton Redingen und Cantons Mersch/Capellen: Office Régional de Tourisme (ORT) Centre-Ouest asbl, Consortium mit „Atert-Wark“ & „Lëtzebuerg West“ 

Italien 

  • Region Umbrien, Provinz Perugia: “Valle Umbra e Sibillini“  
  • Region Basilicata, Provinz Potenza: „La Cittadella del Sapere” 
  • Region Basilicata, Provinz Parco Nazionale del Pollino: „Start 2020“ 

Deutschland 

  • Brandenburg, District Märkisch Oderland: „Märkische Seen“ 

Schweden 

  • Gästrikland, Gävleborgs län: „Leader Nedre Dalälven 3“ 

Litauen 

  • Region Dzukija, Alytus District: „Alytaus rajono“